top of page

MTV Ludwigsburg: zum zweiten Mal in den "20ern" auf Platz eins

Aktualisiert: 15. März

Barockstädter dominieren DKV-Dojo-Ranking. Cakir benennt zwei Erfolgs-Faktoren.


Svjatoslav Prokop (links) und Konstantinos Papastergios bestritten 2023 das Ludwigsburger Finale in der Kumite-Gewichtsklasse +84 Kilogramm - mit besserem Ausgang für Papastergios

"Die richtige Struktur und ein ambitioniertes Training mit Freiräumen!" Das sind nach Aussage von Köksal Cakir die wichtigsten Faktoren, die dazu geführt haben, dass der MTV Ludwigsburg nicht nur in den "20er-Jahren" des Jahrtausends bei nationalen Meisterschaften so erfolgreich abschneidet.


Nachdem der Sportliche Leiter der Ludwigsburger Kumite-Fraktion Anfang der "Nuller-Jahre" damit begonnen hatte, den Leistungssport in seinem Verein konzeptionell neu auszurichten und dafür die entsprechenden Voraussetzungen schuf, gehören die Barockstädter zu den Top-Vereinen in Deutschland. "Früher", blickt der Kumite-Landestrainer von Baden-Württemberg mit ein wenig Stolz zurück, "früher kam niemand an uns vorbei".


Gemeint ist das Dojo-Ranking des Deutschen Karate Verbandes (DKV), das darüber Auskunft gibt, welche Vereine im zurückliegenden Jahr am besten abgeschnitten haben. Zugrunde gelegt werden dabei die Platzierungen bei den jeweiligen Deutschen Meisterschaften und der Bundesliga.


Das DKV-Dojo-Ranking 2023


  1. MTV Ludwigburg (234)

  2. KD Chikara-Club Erfurt (191)

  3. SEI-WA-KAI Meißen (167)

  4. SC Banzai Berlin (141)

  5. Sportcenter Bushido Waltershausen (139)

  6. Karate-Schule Nippon Bremerhaven (124)

  7. USC Duisburg (109)

  8. Budokan Bochum (101)

  9. Sport- und Karateschule Stassfurt (98)

  10. Asia Sports Waldkraiburg (94) In Klammern die Zahl der erreichten Punkte.


Erfolgs-Garant: Köksal Cakir

Für das vergangene Jahr waren für den MTV Ludwigsburg anhand eines Punkte-Systems 234 Zähler ermittelt worden. Und weil kein anderes Dojo auch nur in die Nähe der Barockstädter gekommen war, gehen die 1.000 Euro, die der Dach-Verband als finanzielle Vereins-Förderung für das "Dojo des Jahres" ausschüttet, zum zweiten Mal nach 2021 an den MTV. Nach zwei ersten und einem zweiten Platz - 2022 hatten sich die Ludwigsburger hinter SEI-WA-KAI Meißen einreihen müssen; 2020 war aufgrund der Corona-Pandemie kein Dojo-Ranking erstellt worden - sind die Köksal-Schützlinge erneut das Maß aller Dinge.


Autor: Dirk Kaiser Fotos: DKV / Brigitte Kraußer

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

תגובות


bottom of page