top of page

Beeindruckender Premier-League-Triumph für Kneer

Aktualisiert: 17. März

Zwei 11:3-Siege im Halbfinale und im Finale sind eine Demonstration der Stärke.


Johanna Kneer (rechts) und die Bronzemedaillen-Gewinnerin in der Gewichtsklasse -61 Kilogramm, Reem Khamis

Es war eine Demonstration der Stärke gewesen und ein Statement zugleich: das 11:3 von Johanna Kneer (KJC Ravensburg) im Finale des Premier-League-Turniers von Antalya. Innerhalb von weniger als 24 Stunden hatte die 26-Jährige damit zum zweiten Mal einen Kampf vorzeitig beendet: Bereits in der Vorschluss-Runde hatte die Nummer drei der Welt, Sofya Berlutseva aus Kasachstan, dem orkanartigen Angriffs-Wirbel nichts entgegenzusetzen gehabt und sich mit 3:11 geschlagen geben müssen. Im Finale war es dann die Weltranglisten-Vierte, Maria Torres Garcia gewesen, die gegen die Kneer'sche Angriffs-Wucht keine Mittel gefunden und ebenfalls 3:11 verloren hatte.


Zwar war die Spanierin im Gold-Duell der Gewichtsklasse +68 Kilogramm mit 1:0 in Führung gegangen. Doch Kneer hatte mit einem Ippon zum 3:1 gekontert. Auch der 3:2-Anschluss hatte die Deutsche nicht aus dem Konzept bringen können. Im Gegenteil: Mit einem weiteren "Dreier" rund eine Minute vor dem Ende zum 6:2 hatte die Doppel-Europameisterin und "European-Games"-Gewinnerin von 2023 die Weichen auf Sieg gestellt. 


Spätestens beim 10:3 (durch die dritte Drei-Punkte-Wertung) 50 Sekunden vor Schluss war klar, dass Kneer einen weiteren großartigen Erfolg feiern würde. Der Punkt zum 11:3 war letztlich das "i-Tüpfelchen" auf eine grandiose Vorstellung mit einer Bilanz von 37:12 Match-Punkten.


Hatte sich gegen die Nummer drei, vier und fünf der Weltrangliste durchgesetzt: Johanna Kneer

Allerdings hatte die Premier-League-Gewinnerin für diesen Triumph in der Vorrunde einiges investieren müssen: Im ersten Duell, Gegnerin war Shima Aleasaadi (Iran) gewesen, hatte Kneer beim 3:3 das bessere Ende für sich; danach hatte sie sich einen spannenden Fight mit der Weltranglisten-Fünften, Clio Ferracuti aus Italien, geliefert - und diesen mit 3:2 zu ihren Gunsten entschieden. Den "Deckel drauf" hatte Kneer durch das 4:1 über Lily-Rose Nolet aus Kanada gemacht. Mit dem Erreichen des Viertelfinales und dem 6:1-Erfolg über Rochelle Walters (England) hatte schließlich der unaufhaltsame Siegeszug begonnen.


Autor: Dirk Kaiser Fotos: DKV / Brigitte Kraußer & Privat



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page