top of page

Gute Ausbeute für die Landeskader bei den "Rheinland-Pfalz Open"

Aktualisiert: 16. Apr.

Drei erste Plätze durch Mariel Goethe, Artem Parkhomenko und Illia Borysenko.


Zwei auf dem Podium: Mariel Goethe (Zweite von links) und Zoe Schulz (rechts) hinterließen im U14-Kata-Wettbewerb einen hervorragenden Eindruck

Sie hatten ihre derzeit herausragende Form einmal mehr bestätigt und sich bei den "Rheinland-Pfalz Open" in Koblenz in ihren Alters- und Gewichtsklassen den ersten Platz gesichert: Die Rede ist von Artem Parkhomenko, Illia Borysenko und Mariel Goethe.


Während Goethe im Kata-Wettbewerb der U14-Altersklasse im Finale ihre Konkurrentin Vanessa Rank (USC Duisburg) mit 23,40 : 19,20 Punkten deutlich distanzierte hatte, war Parkhomenko im U16-Finale der Gewichtsklasse +70 Kilogramm ein 3:1-Erfolg über den Belgier Roel Vanderheyden gelungen.


Von links: KVBV-Landestrainer Köksal Cakir, Illia Borysnko, Artem Parkhomenko und KVBW-Sportart Svjatoslav Prokop


Borysenko wiederum war in seinem Final-Kampf in der Gewichtsklasse -70 Kilogramm gegen Flynn van Kruining (Niederlande), der 0:0 geendet hatte, auf die Bewertungen der Kampfrichterinnen und Kampfrichter angewiesen gewesen, um bei der Siegerehrung als Letzter aufgerufen zu werden.

"Die Landestrainer haben mit ihren Teams eine sehr gute Auswahl getroffen." Svjatoslav Prokop (KVBW-Sportwart)

Für zweite Plätze hatten Djego Lee Wabbinga (Landeskader) im U14-Kata-Wettbewerb und die U21-Kumite-Starterin Yelyzaveta Kachanovych (Shotokan Esslingen) in der Gewichtsklasse -50 / -55 Kilogramm verantwortlich gezeichnet. Dabei hatten Wabbinga lediglich 0,4 Zähler gegenüber Jonas Bückert (KD Chikara-Club Erfurt) zu Platz eins gefehlt, und Kachanovych, deren Wettkampf im Round-Robin-System (jede gegen jede) ausgetragen worden war, hatte im entscheidenden Duell gegen Victoria Pauwels aus Belgien das Nachsehen.


Djego Lee Wabbinga und Landeskader-Trainerin Lena Staiger

Insgesamt neun Medaillen für den baden-württembergischen Nachwuchs


Als Dritte ebenfalls aufs Podium gekommen waren Zoe Schulz (U14 / Kata), Andrej Kistner (U14 / -40 Kilogramm), Ceylin-Nida Gündüz (U16 / -61 Kilogramm) und Laura Schwab (U16 / +61 Kilogramm). Zudem hatten Ariona Morina (Karate Sport Centrum Freudenstadt / U18 / -66 Kilogramm) und Seyd-Arta Nekofaar (Landeskader / U21 / Kata) bei dieser mit zahlreichen nationalen Titelträgerinnen und Titelträgern hochkarätig besetzten Veranstaltung Rang fünf belegt.


Somit war der Landeskader Baden-Württemberg mit acht Medaillen (dreimal Gold, einmal Silber und viermal Bronze) aus Koblenz zurückgekehrt. Hinzu war die Silbermedaille von Yelyzaveta Kachanovych (Esslingen) gekommen. Macht in Summe neunmal Edelmetall.


"Westerwald Cup" in Puderbach und "Arawaza Cup" in Halle/Saale stehen noch in diesem Monat auf dem Wettkampf-Plan


"Hervorzuheben sind natürlich die drei ersten Plätze - wobei Mariel Goethe ihre Top-Platzierung, die sie beim Youth-League-Event in Fujairah erzielt hatte, bestätigen konnte. Darüber hinaus hatten sich Artem und Illia souverän präsentiert - und das zum Teil gegen internationale Top-Athleten", hatte der Sportwart des Karateverbandes Baden-Württemberg (KVBW), Svjatoslav Prokop, lobende Worte für die "Ba-Wü"-Talente parat. Aber auch denjenigen, die ohne einen Podiums-Platz geblieben waren, hatte Prokop "starke Leistungen" attestiert.


Die nächsten Stationen für die Kader-Athletinnen und -Athleten sind der "Westerwald Cup" in Puderbach am 13. April und der "Arawaza Cup" am 27./28. April in Halle/Saale.


Autor: Dirk Kaiser Fotos: KVBW

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page